Jahresberichte

 

 

Jahresbericht 2016
des Europa-Union Deutschland Kreisverband Göttingen e.V.
„Grexit, Brexit, Exitus“ lautete verkürzt eine plakative Überschrift eines Artikels in der Neuen Zürcher Zeitung im April 2016. Der Chefredakteur NZZ beschrieb in seinem Leitartikel die Herausforderungen für die Europäische Union, die sich nun seit einigen Jahren in einem permanenten Krisenmodus befindet. Zugleich verdeutlichte Eric Grujer die Erfolge der Europäischen Integration und auch in der Bewältigung der aktuellen Krisen.  Hierin besteht eine der Hauptaufgaben der Europa-Union in ihrer überparteilichen Öffentlichkeitsarbeit.
Der Göttinger Kreisverband der Europa-Union zeichnet sich durch eine offene Diskussionskultur aus. Dies belohnen interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht ausnahmslos dem Leitbild eines europäischen Bundesstaates verpflichtet wissen und gleichwohl durch ihre Mitgliedschaft ein Zeichen gegen antieuropäische und in Teilen antidemokratische Einstellungen linker und rechter Populisten setzen wollen. Auch aufgrund der engen Kooperation mit dem Göttinger Kreisverband der Jungen Europäischen Förderlisten (JEF) ist es gelungen, die Mitgliederzahl von 224 per 31.12.2015 auf knapp 250 zu steigern, wobei diese Schwelle sicherlich noch im Vorfeld des am 20. und 21.05.2017 stattfindenden Bundeskongresses der Europa-Union Deutschland überschritten sein wird. Der Göttinger Kreisverband sieht die kurzfristige Verlegung des Bundeskongresses von Brüssel nach Göttingen bzw. Bovenden als Auszeichnung seiner jahrelangen Aufbauarbeit an.
Folgende Aktivitäten sind zu berichten:
  1. Die Göttinger Europa-Union ist auf Veranstaltungen Dritter entweder durch interessierte Mitglieder oder aber auch durch Infostände präsent. So wandten sich im Rahmen eines Bürgerforums des Europäischen Parlamentes am 28.01.2016 viele Interessierte an die Besetzung eines Infostandes unter der Leitung des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Friedhelm Hesse. Der Kreisvorsitzende Harm Adam, zugleich auch Mitglied des Präsidiums der Europa-Union Deutschland, diskutierte u.a. bei Veranstaltungen der Friedrich-Naumann-Stiftung zum Brexit, des Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin zur Europäischen Außenpolitik und der Jungen Union Landesverband Braunschweig zur Zukunft Europas. 
  2.  Die Göttinger Europagespräche in der historischen Halle des Alten Rathauses erfreuen sich unverändert einer guten Resonanz. So sprach der Politologe Dr. Manfred Sapper am 25.02.2016 zu dem Thema „Osteuropa und die EU im Krisenmodus – Was gehen uns Russland, die Ukraine oder Polen an?“.In einer Veranstaltungskooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen fand das Europagespräch vom 22.09.2016 zu dem Thema „Polen und Deutsche in Europa – 25 Jahre gute Nachbarschaft“ statt. Nach Grußworten des Bürgermeisters Wilhelm Gerhardy der Stadt Göttingen und des Vizekonsul Adam Borkowski vom Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg diskutierten der Brüsseler Politikberater Roland Freudenstein sowie der Rundfunkjournalist Bartosz Dudek. Lebhafte Diskussionen konnten im Rahmen von sich anschließenden Empfängen im Bullerjahn des Alten Rathauses fortgesetzt werden.
  3. Die nun bereits seit mehreren Jahren geübte Kooperation mit dem Europe Direct Informationszentrum Braunschweig konnte fortgesetzt werden. Der Mainzer Politologe Ingo Espenschied präsentierte am 19.04.2016 eine DOKULIVE-Produktion zu dem Thema „Deutschland in Europa – 25 Jahre Deutsche Einheit“. Die Resonanz war zufriedenstellend. Erfreulich war die Teilnahme einer Gruppe von der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule in Groß Schneen. Folgerichtig wurde Espenschied gebeten, am Reformationstag 2016 seine Produktion zu den „Gründungsvätern Europas“ vor dem 9. und 10. Jahrgang der Oberschule vor Ort in Groß Schneen zu präsentierten. Ein weiterer Akzent konnte durch eine Veranstaltung in Hattorf am Harz gesetzt werden, bei der sich die überwiegende Zahl der Teilnehmer aus Mitgliedern der AG 60+ der SPD und einigen Mitglieder der Senioren-Union der CDU rekrutierten. Der Göttinger Kreisverband versteht sich als Ansprechpartner für Europäerinnen und Europäern aus dem per 01.11.2016 fusionierten Altkreisen Göttingen und Osterode sowie dem unverändert selbstständigen Landkreis Northeim. 
  4. Viele Mitglieder nehmen dankbar die Angebote zu Studienreisen und auswärtigen Seminaren an. In 2016 bildete den Auftakt ein Seminar in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Christlich-Soziale Politik in Weimar zu dem Thema „Der Geist von Weimar und der europäische Gedanke“ ermöglichte. Das Seminar vom 29.04.2016 – 01.05.2016 zeichnete geistesgeschichtliche Linien nach und fragte nach den Impulsen, die von der europäischen Kulturstadt Weimar heute ausgehen. Unter der Leitung des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Friedhelm Hesse informierten sich 25 Mitglieder und Interessenten zu dem Thema „Nachbar Dänemark“ vom 19.06. – 24.06.2016 von der Europäischen Akademie in Sankelmark aus über die gemeinsame deutsch-dänische Geschichte mit einem touristisch, kulturell und politisch abwechslungsreichen Programm. Großen Zuspruch erfreute sich die Studienreise in das Baltikum vom 01.10.2016 – 09.10.2016. 49 Mitglieder und Interessenten bereisten über Danzig und Königsberg die baltischen Staaten und rundeten das kulturgeschichtlich und politisch interessante Programm mit einer Stippvisite in Helsinki ab, um von dort die Rückreise mit der Fähre nach Travemünde anzutreten. 
  5. Ein besonderes Highlight des Veranstaltungsprogramms war abermals der Europaempfang am 10.06.2016, der im Gemeindezentrum von St. Johannes stattfand und Mitglieder und Gäste der Europa-Union sowie der Deutsch-Polnischen Gesellschaft und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Göttingen zusammenführte. Als Referenten unter dem Motto „Europa verbindet“ traten Frau Laure Dréano-Mayer von der Deutsch-Französischen Kultureinrichtung Antenne Métropole sowie Dietmar Nietan (MdB und Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutsch-Polnischen Gesellschaften) auf. 150 Gäste konnten vom Kreisvorsitzenden Harm Adam begrüßt werden.
  6. Aus Anlass der Mitgliederversammlung vom 16.08.2016 wurde nach 30-jähriger Tätigkeit der Schatzmeister Rolf Hammerath verabschiedet. Der niedersächsischen Landesvorsitzenden Wolfgang Zapfe würdigte ihn durch die Verleihung der Ehrenmedaille des Landesverbandes. Die Einarbeitung des Nachfolgers Yonas Schiferau hat sich reibungslos gestaltet.
  7. Aus Anlass der Mitgliederversammlung referierte der Göttinger Hochschullehrer Dr. Alexander Thiele zu „Der Brexit – ein Sieg für die Demokratie?“ und vertrat dabei Thesen aus seiner kurz zuvor erschienenen Publikation „Verlustdemokratie“, in der er Vorschläge für eine breitere Beteiligung der Öffentlichkeit an politischen Prozessen entwickelt.
  8. Pressemitteilungen zu den Aktivitäten des Kreisverbandes sowie aus aktuellem politischem Anlass runden die Arbeit des Kreisverbandes ab. Exemplarisch ist die Pressemitteilung zum Europatag 2016 unter dem Motto „Einstehen für europäische Werte!“ sowie zum Ausgang des Brexit-Referendums in Großbritannien zu nennen.
  9. 91 Mitglieder und Gäste fanden sich zu dem nun schon traditionellen Gänseessen am 25.11.2016 zusammen, um die Aktivitäten des zurückliegenden Kalenderjahres zu reflektieren und zugleich eine Einführung in den Veranstaltungskalender 2017, insbesondere anstehende Seminare und Studienreisen, zu erhalten.
Göttingen, den 25. November 2016
Harm Adam, Kreisvorsitzender 

 

Jahresbericht 2015

des Europa-Union Deutschland Kreisverband Göttingen e.V.

 

Eine hohe Mitgliederzahl ist für den Göttinger Kreisverband der überparteilichen Europa-Union kein Selbstzweck. Gerade in Zeiten der Krise des Europagedankens, die insbesondere an den Beispielen der Schuldenkrise, zuletzt der Sanierung des griechischen Staatshaushalts, und der bislang ausstehenden gemeinsamen Flüchtlingspolitik zutage tritt, kommt es auf eine Sammlung proeuropäisch eingestellter Bürgerinnen und Bürger in der Europa-Union an. Dabei ist die Europa-Union zwischenzeitlich in und um Göttingen fest etabliert, was für die Peripherie Südniedersachsens leider noch nicht gesagt werden kann und im Frühjahr mangels ausreichender Resonanz (25 Anmeldungen) zu der Absage einer mit der Volksbank Einbeck geplanten Veranstaltung zur Finanzkrise führte. Erfreulich ist das nochmalige Mitgliederwachstum auf per 31.12.2015 immerhin 224 Mitglieder, wobei der mit knapp 40 Personen anzugebende Anteil von Doppelmitgliedschaften mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) hervorzuheben ist.

Folgende Aktivitäten sind zu berichten:

  1. Bei einer Veranstaltung am 17. Februar 2015 bestand für 40 teilnehmende Mitglieder und Interessenten die Gelegenheit, sich durch die Leiterin Dr. Ulrike Witt des Projektbüros für das Südniedersachsenprogramm über dieses und andere Förderprogramme der EU für kommunale Vorhaben zu informieren. Politisch ist das Südniedersachsenprogramm und die Neuaufstellung der EU-Förderung durch die Landesregierung umstritten. Es entspann sich hierzu eine konstruktive Diskussion in der Bibliothek der Anwaltskanzlei Menge Noack.
  2. Abermals in bewährter Kooperation mit europe direct Braunschweig konnte für den 14. April 2015 auf eine multimediale Zeitreise „65 Jahre Europa – Das Vermächtnis der Gründungsväter“ in der historischen Halle des Alten Rathauses in Göttingen eingeladen werden. Der Mainzer Politologe Ingo Espenschied stellte seine neueste DOKULIVE-Präsentation vor. Ein Empfang im Bullerjahn mit Suppe und Getränken schließt sich für die 160 Besucher an.

    Eurokrise, Eurokraten oder Gesetze über krumme Gurken. Das ist das Bild, das viele mit Europa verbinden. Doch wie ist Europa wirklich? Was macht es weltweit so einzigartig? Warum wurde es von seinen Gründungsvätern Robert Schuman, Jean Monnet und Konrad Adenauer vor 65 Jahren geschaffen? Wie hat es sich seitdem entwickelt? Und was können wir noch heute – für die Zukunft Europas – von den Gründungsvätern lernen? Ingo Espenschied wusste für den Europagedanken zu begeistern.
     
  3. „70 Jahre Potsdamer Konferenz“ war das Thema eines Seminars am historischen Ort im Truman-Haus am Griebnitzsee in Kooperation mit der Friedrich-Nauman-Stiftung für die Freiheit vom 8. bis 10. Mai 2015.  Referenten wie Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Prof. Dr. Bernd Stöver, Dr. Jochen Laufer, Prof. Dr. Heinrich Jansen, Dr. Wolther von Kieseritzky und Prof. Dr. Eckart Stratenschulte vermittelten Einblicke in die Europäische Kongress- und Konferenzkultur der Neuzeit und die Interessen und Wahrnehmungen der Siegermächte 1945 sowie die Folgen für Deutschland und Europa bis heute. Der Generalsekretär Christian Moos der Europa-Union skizzierte Anforderungen an eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU.
     
  4. Thematisch wurde an die Fragestellungen des Potsdamer Seminars angeknüpft, als der österreichische Journalist Ewald König am 10. Juni 2015 vor 45 Zuhörern in der Bibliothek der Kanzlei Menge Noack Rechtsanwälte zu dem Thema „25 Jahre Deutsche Deutsche Einheit – aus neutraler Sicht eines Wiener Korrespondenten“ mit dem Fokus auf der Lebensgeschichte der heutigen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sprach.
     
  5. Ein besonderes Highlight des Veranstaltungskalenders war der gemeinsam mit der Deutsch-Französischen sowie der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen organisierte Europaempfang, der am 10. Juli 2014 im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde St. Johannis stattfand.

    Das im August 1991 bei einem Treffen der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polen begründete ‚Weimarer Dreieck’ dient als Konsultationsforum der drei Regierungen. Seine Zielsetzung ist die Abstimmung der Politik der drei Länder und die Stärkung der Europäischen Integration. Letzteres motivierte die Veranstalter, in einer „Göttinger Variante“ des Weimarer Dreiecks den Dialog in der Zivilgesellschaft zu stärken. Polens Konsul Piotr Gomela aus hamburg und Bürgermeister Wilhelm Gerhardy hielten Grußworte. Mit dem Thema „Europa auf dem Weg zur Politischen Union“ setzte Christian Moos, Generalsekretär der Europa-Union, bewusst einen optimistischen Akzent, der die politischen Notwendigkeiten beschrieb. 165 Gäste verbrachten einen anregenden Abend. 
     
  6. Auf der Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes am 9. September 2015, neuerlich in der Bibliothek der Kanzlei Menge Noack Rechtsanwälte referierte einleitend der emeritierte Jurist und Hochschullehrer Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens zur „Sicherstellung des Investitionsschutzes im TTIP“. Der profilierte Wettbewerbsrechtler befasste sich in seinem Beitrag insbesondere mit der Diskussion über Schiedsklauseln und Schiedsgerichte befassen.

    Bei den Vorstandswahlen gab es wenige Veränderungen. Dem wie der übrige Vorstand einstimmig mit 32 Ja-Stimmen wiedergewählten Vorsitzenden Harm Adam stehen im geschäftsführenden Vorstand die Stellvertreter Friedhelm Hesse und Sascha Völkening sowie der Schatzmeister Rolf Hammerath und der Schriftführer Yonas Schiferau zur Seite. Beisitzer sind Dr. Brigitte Helbing-Tietze, Sigrid Jacobi, Dr. Hiltrud Sürmann, Prof. Dr. Rainer Mausberg, Wafried Tschauder , Stefan Klute und Jakob Julius Gerc. Damit sind drei Doppelmitglieder von JEF und Europa-Union im Vorstand vertreten.
     
  7. „Deutschlands internationale Verantwortung und die EU“ lautete das Thema   des Vortrages am 10. November 2015 in der Kanzlei des Vorsitzenden. Mit dem Juristen Dr. Dietrich von Kyaw war ein ehemaliger deutschen Spitzendiplomaten zu Gast, der sich selbst als „moderner deutscher Patriot“, aber auch als Europäer, der verstanden hat, dass bedeutende Probleme heute nicht mehr national zu lösen sind, bezeichnet. Der Referent, der nach Stationen an deutschen Vertretungen u.a. in den USA und bei den Vereinten Nationen von 1993 bis 1999 Deutschlands Ständiger Vertreter bei der EU war und heute im Präsidium der Europa-Union mitarbeitet, sah „keine Alternative zu Europa“. 45 Personen diskutierten über die jüngsten Herausforderungen insbesondere der nationalen und europäischen Flüchtlingspolitik.

  8. In Reaktion auf die Anschläge in Paris am 13. November riefen die Deutsch-Französische Gesellschaft sowie die Europa-Union und die Deutsch-Polnische Gesellschaft zu einer Mahnwache am Göttinger Gänseliesel am Montag, den 16. November 2015, 15 Uhr, auf, um der Opfer der Anschläge  zu gedenken. Dabei wurde seitens der Stadt Göttingen ein Kranz niedergelegt, Passanten hinterließen Kerzen und Blumensträuße. 200 Personen folgten dem Aufruf und verliehen dem Gedenken an die Toten sichtbaren Ausdruck.

    In dem Aufruf der Europa-Union zu der Mahnwache hieß es: „Wir sind bei den Opfern und ihren Angehörigen, unseren Freunden in Frankreich. Ihnen gilt unser ganzes Mitgefühl und unsere Solidarität der freien und demokratischen Welt. Die Terroristen haben uns ins Herz getroffen: Paris ist nicht irgendeine europäische Stadt. Hier liegt der Ursprung der Verkündung der Menschen- und Bürgerrechte auf dem europäischen Kontinent. Hier wurden die Freiheit des Einzelnen, die Gleichheit vor dem Gesetz und die Religionsfreiheit erkämpft. Diese Werte sind unser gemeinsames europäisches Erbe. Ein solcher Angriff ist damit ein Angriff auf unser gemeinsames Wertefundament.“ Die Presse berichtete wie bei den übrigen Veranstaltungen auch wohlwollend.
     
  9. Im Rahmen des Gänseessens vom 27. November  2015, zu dem sich  55 Mitglieder trafen, wurde Rückschau auf die Aktivitäten in 2015 gehalten. Als bedauerlich aber zugleich berechtigt wurde die Absage der ursprünglich für den Oktober geplanten Studienreise in die Osttürkei gewertet. Der Vorsitzende stellte den Planungsstand für 2016 mit Seminaren in Weimar und Sankelmark sowie der Reise ins Baltikum vom 1. bis 9. Oktober 2016 vor und analysierte den Ausgang der Parlamentswahlen in Polen. Für 2016 kündigte Adam an, verstärkt auf Aktivitäten mit den Göttinger binationalen Gesellschaften und der JEF zu setzen, um die Zusammenarbeit der für die Völkerverständigung arbeitenden Organisationen zu optimieren.

  10. Der Göttinger Kreisverband ist durch seinen Kreisvorsitzenden seit 2007 im Landesvorstand, jüngst bestätigt auf der Landesversammlung in Braunschweig als stellvertretender Vorsitzender, und seit dem Bundeskongreß in Memmingen vom 26. April 2015 im Präsidium des Bundesverbandes vertreten.


Göttingen, den 18. Dezember 2015

Harm Adam, Kreisvorsitzender 

 

 

 

Jahresbericht 2014

des Europa-Union Deutschland Kreisverband Göttingen e.V.

Eine hohe Mitgliederzahl ist für den Göttinger Kreisverband der überparteilichen Europa-Union kein Selbstzweck. Dennoch war es in den letzten Jahren das Ziel des Vorstandes, die Mitgliederzahl kontinuierlich zu steigern. Bei einer Ausgangsbasis von 46 Mitgliedern per 31.12.2006 ist das Mitgliederwachstum auf aktuell 216 Mitglieder als Ergebnis kontinuierlicher Arbeit zu würdigen. Die Mitgliederzahl spiegelt gleichzeitig das hohe Potential für die Anliegen der Europa-Union in der Universitätsstadt Göttingen und seiner Umgebung. Mithin wurde das Ziel, die Mitgliederzahl von 189 Personen per 01.01.2014 auf über 200 zu steigern, erreicht. Erleichtert wurde dies durch die Integration der sieben Mitglieder des Kreisverbandes Northeim, die sich zu einem Beitritt zu dem Göttinger Kreisverband entschlossen hatten.

Folgende Aktivitäten sind zu berichten:

  1. Aus Anlass der Europawahl veranstaltete der Kreisverband am 21. Februar 2014 in Göttingens Altem Rathaus ein Bürgerforum zur Europawahl vom 25. Mai 2014. Die Europaabgeordneten Jan Philipp Albrecht, Bernd Lange, Sabine Lösing, Gesine Meißner und Godelieve Quisthoudt-Rowohl diskutierten über ihre Vorstellungen für die Ausgestaltung der Europäischen Integration über den Wahltag hinaus. Ein Grußwort des Bürgermeisters Wilhelm Gerhardy der Stadt Göttingen rundete die vom Kreisvorsitzenden Harm Adam moderierte Veranstaltung, die mit einem Empfang im Bullerjahn endete, ab. Das Bürgerforum fand ein reges Medienecho und blieb mit ihren gut 150 Zuhörern die einzige ihrer Art im Europawahlkampf in der Region Göttingen.

  2. Ein weiteres Highlight war die gemeinsam mit Europe Direct Braunschweig organisierte DokuLive-Präsentation „Das Europäische Parlament – Stimme der Bürger“ am 24. März 2014, welches abermals in der historischen Halle des Alten Rathauses in Göttingen veranstaltet werden konnte. Nach einem Grußwort des Braunschweiger Landesbeauftragten M. Wunderling-Weilbier vermittelte der Politologe und freie Journalist Ingo Espenschied im Rahmen einer multimedialen Zeitreise die Geschichte und die Entwicklung der Kompetenzen des Europäischen Parlaments. 140 Teilnehmer waren zu verzeichnen.

  3. Im Vorfeld der Europawahl war der Göttinger Kreisverband nicht nur durch hochkarätige Veranstaltungen aktiv. Sowohl der mit gut 30 Mitgliedern weiterhin vor Ort aktive Kreisverband der Junge Europäischen Föderalisten (JEF) als auch die Europa-Union beteiligten sich an der Kampagne „Europa mitbestimmen“ des Bundesverbandes durch die Präsentation einer Bodenzeitung in Fußgängerzonen. Mehrfach waren die Göttinger Föderalisten in Göttingen sowie in Bovenden und Herzberg am Harz mit der Bodenzeitung präsent.

Ein gemeinsamer Aufruf zur Europawahl wurde von Seiten des Göttinger Kreisverbandes initiiert. Ein mit dem Bürgermeister der Stadt Göttingen sowie dem Landrat des Landkreises Göttingen abgestimmter Text fand Verbreitung. Der Vorsitzende referierte vor der Bezirksversammlung des Kolpingverbandes Untereichsfeld zu dem Thema „Wohin steuert Europa?“, wobei 200 Personen über die Ziele und Aufgaben der Europa-Union informiert werden konnten.

  1. Abermals war der österreichische Journalist Ewald König in 2014 Gast des Göttinger Kreisverbandes. Am 11. Juni 2014 referierte er in der Bibliothek der Anwaltssozietät Menge Noack Rechtsanwälte zu dem Thema „25 Jahre Mauerfall: Was bedeutet das Jubiläumsjahr für Europa? Anmerkungen eines journalistischen Zeitzeugen!“. 40 Mitglieder und Interessenten folgten dem Vortrag eines Zeitzeugen, der seine Erfahrungen unter anderem in dem Buch „Menschen-Mauer-Mythen: Deutsch-deutsche Notizen eines Wiener Korrespondenten“ verarbeitet hat.

  2. Ein besonderes Highlight des Veranstaltungskalenders war der gemeinsam mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen organisierte Europaempfang, der am 18. Juli 2014 im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde St. Johannis stattfand. Leider fiel die Referentin des Festvortrages, Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth, kurzfristig aus. Dennoch waren 160 Personen der Einladung gefolgt und konnten nach der Begrüßung des Vorsitzenden Harm Adam, der auch Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft ist, Grußworte des Landesvorsitzenden der  Europa-Union Deutschland Niedersachen, Wolfgang Zapfe, des Vizekonsuls im Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg, Marek Sorgowicki, sowie des stellvertretenden Vorsitzenden des Bundesverbandes der  Deutsch-Polnischen Gesellschaften, Gerd Hoffmann, folgen. Ein Imbiss mit polnischen Spezialitäten sowie ein musikalisches Begleitprogramm gaben Gelegenheit zu angeregten Gespräche. Der Europaempfang soll auch in 2015 wiederholt werden.

  3. Die nun schon bewährte Kooperation mit der Göttinger Deutsch-Polnischen Gesellschaft setzte sich mit dem Europagespräch vom 21. Oktober 2014 in der historischen Halle des Alten Rathauses in Göttingen fort. Nach einem Grußwort des Bürgermeisters Wilhelm Gerhardy und der Eintragung in das goldene Buch der Stadt sprach der Botschafter Polens in der Bundesrepublik Deutschland, Jerzy Marganski, zu dem Thema „Polen und Deutsche in Europa – 10 Jahre Zusammenarbeit in der Europäischen Union“. Der Botschafter breitete vor 150 Zuhörern die von seinem Staatspräsidenten Bronislaw Komoroski beschriebene „Deutsch-Polnische Verantwortungsgemeinschaft“, um eine „gemeinsame Antwort auf Gefahren in den Nachbarländern“ zu finden, aus. Im Rahmen der Diskussion zeigte sich, dass der Göttinger Kreisverband seiner Funktion, ein Forum für widerstreitende Auffassungen zu bieten, erfolgreich gerecht wird.

  4. In bewährter Zusammenarbeit mit dem Reisebüro Weihrauch Uhlendorff fand vom 25. Oktober bis 2. November 2014 eine Studienreise in die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden und Norwegen statt. Im Gegensatz zu anderen Studienreisen bieten die Fahrten der Europa-Union durch ein politisches Begleitprogramm nicht nur kulturhistorisch veranlasste Einsichten. 40 Reisende folgten während der Fahrt unter anderem Ausführungen desin Malmö ansässigen Vizepräsidenten der südschwedischen Handelskammer, Per Tryding, zur wirtschaftlichen Bedeutung der Öresundregion. Der Politologe Hermann Smith-Sivertsen referierte in einem Osloer Kaffeehaus zur Einstellung Norwegens gegenüber der europäischen Integration und vermittelte einen Überblick über die Parteienlandschaft seiner Heimat. In Kopenhagen referierten die Gastgeber von den dänischen Konservativen über die Entwicklung der Außenpolitik Dänemarks seit dem Ende des 2. Weltkrieges. Im Gebäude des Folketing übernahm dessen ehemaliger Abgeordneter Kurt Scheelsbeck eine Führung durch das Gebäude, die außerhalb des normalen Besuchsprogrammes stattfand. Vermittelt wurde die Visite im Kopenhagener Parlament durch Herrn Steen Asgreen, der als Mitarbeiter eines Mittelstandsfonds zugleich auch auf einige Aspekte der dänischen Mittelstandspolitik einging. Für 2015 ist in der ersten Woche der Schulferien im Herbst eine Reise in die Osttürkei und an die Schwarzmeerküste mit politischem Begleitprogramm geplant.

  5. Kurzfristig konnte in Zusammenarbeit mit der Hochschulgruppe der JEF ein Europagespräch mit der Hildesheimer Europaabgeordneten Godelieve Quisthoudt-Rowohl am 13. November 2014 im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen organisiert werden. Gut 40 Personen folgten der Einladung zu dem Thema „Quo vadis Europa?“ und diskutierten mit der Referentin über Fragen wie TTIP, CETA und Bankenunion.

  6. 65 Mitglieder und Interessenten ließen sich im Rahmen des Gänseessens am 28. November 2014 über die Arbeit im zurückliegenden Jahr, insbesondere die Skandinavienreise 2014, sowie Vorhaben in 2015, u.a. eine Reise an die Schwarzmeerküste und in die Osttürkei, informieren.

  7. Den Veranstaltungskalender rundet eine Aktion in der Göttinger Fußgängerzone zum europäischen Gedenkjahr 2014 ab, wobei hier neuerlich die Göttinger Kreisverbände der JEF und der Europa-Union kooperieren.
  8. Der Göttinger Kreisverband ist auch auf Landes- und Bundesebene aktiv. In der Arbeitsgruppe „Pädagogik“ des Bundesverbandes, mit dem die Bildungsarbeit an Schulen zu Themen der Europäischen Integration gefördert werden soll, arbeitet das Mitglied Marieluise Hilger mit. Der Kreisvorsitzende vertritt die Göttinger Interessen als stv. Landesvorsitzender, als Delegierter zum Bundeskongress, im Bundesausschuss und als Mitglied der Bundesschiedskommission. An der Landestagung am 11. Oktober 2014 nahmen sechs Göttinger Vertreter teil, um unter anderem dem neuen Europaabgeordneten D. McAllister, der über seine ersten Schritte im Parlament und die Bildung der Juncker-Kommission berichtete, zu hören.

Göttingen, den 28. November 2014

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2013

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Der Göttinger Kreisverband verzeichnet auch im Jahr 2013 ein geradezu stürmisches Wachstum der Zahl seiner Mitglieder. Waren per 31.12.2012 162 Mitglieder erfasst, beläuft sich deren Zahl – schon bereinigt auf den 1.1.2014 - auf 194 Personen. Bei der Vorstandssitzung vom 22.01.2013 hat der Kreisvorsitzende das Ziel vorgegeben, bis zur Europawahl einen Stand von 200 Mitgliedern zu erreichen. Dieses Ziel ist nun in greifbarer Nähe.

Folgende Aktivitäten sind zu berichten:

  1. Ein reges Echo fand die Vorstandssitzung vom 22.01.2013 in der Bibliothek der Rechtsanwälte Menge Noack. Neben Vorstandsmitgliedern fanden sich insgesamt 18 Mitglieder und Interessenten ein, um das Jahresprogramm 2013 zu diskutieren und über das weitere Vorgehen bis zur Europawahl 2014 zu entscheiden.
  2. Ein Vorbereitungstreffen für die Türkeireise 2013 veranlasste 20 Mitglieder und Interessenten, sich am 30.01.2013 abermals in der Bibliothek der Sozietät Menge Noack einzufinden. Besprochen wurde, die Studienreise, die ursprünglich für nahezu drei Wochen konzipiert war, zu verkürzen. Dem Vorstand des Göttinger Kreisverbandes liegt es daran, die Interessen seiner Mitglieder in jeder Beziehung zu berücksichtigen.

  3. Der Göttinger Kreisverband ist auch auf Landes- und Bundesebene aktiv. In der Arbeitsgruppe „Pädagogik“ des Bundesverbandes, mit dem die Bildungsarbeit an Schulen zu Themen der Europäischen Integration gefördert werden soll, arbeitet das Mitglied Marieluise Hilger mit. Der Kreisvorsitzende vertritt die Göttinger Interessen als stv. Landesvorsitzender, als Delegierter zum Bundeskongress, im Bundesausschuss und als Mitglied der Bundesschiedskommission.

  4. Der Kreisverband war Gastgeber eines Medienseminares des Bundesverbandes am 22. und 23. März 2013, bei dem sich 18 Mitglieder der Europa-Union, darunter fünf Göttinger, in die Pressearbeit und den Umgang mit den Neuen sozialen Medien einwiesen ließen. Referenten des Seminars waren der Chefredakteur von euractiv, Ewald König, sowie der Redaktionsleiter des Eichsfelder Tageblatts, Ulrich Lottmann.

  5. Am 18. April 21013 berichtete die in Hildesheim ansässige Europaabgeordnete Godelieve Quisthoudt-Rowohl über die aktuellen Entwicklungen in der Handelspolitik der Europäischen Union. Die Europaabgeordnete wusste vor 70 interessierten Bürgerinnen und Bürgern anschaulich über ihre Arbeitsschwerpunkte zu berichten. Frau Quisthoudt-Rowohl ist auch die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments betreffend die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den USA. Bei dieser Veranstaltung kooperierte die Göttinger Europa-Union mit dem Arbeitgeberverband Mitte.

  6. Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Europa mitbestimmen“ übernahmen es am 22. Mai 2013 Mitglieder der Europa-Union und des Göttinger Kreisverbandes der JEF, Passanten unter Einsatz einer Straßenzeitung für europäische Themen zu interessieren.

  7. 90 Zuhörer fanden sich am Donnerstag, den 6. Juni 2013, in dem großen Gemeindesaal der Johannis-Kirchengemeinde ein, um Ausführungen des rumäniendeutschen Schriftstellers und Pastors Eginald Schlattner zu dem Thema „Rumänien – Demokratie in Gefahr?“ zu folgen. Ein Empfang schloss sich in der Scharwache des Bullerjahn im Alten Rathskeller an.

  8. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit Vorstandsneuwahlen ergaben sich auf der Grundlage einstimmiger Voten im geschäftsführenden Vorstand kaum Veränderungen. Statt des langjährigen stellvertretenden Kreisvorsitzende Karl Drewes kandidierte Friedhelm Hesse. Der Göttinger Kreisverband ist darauf stolz, im Rahmen seines Vorstandes eine ausgewogene Mischung von Parteilosen und Mitgliedern der CDU, der SPD, der Grünen und der FDP zu zählen. Leider musste im Rahmen dieser Veranstaltung aufgrund unterbrochener Bahnverbindungen wegen des Jahrhunderthochwassers der angekündigte Vortrag des Journalisten Ewald König zur politischen Situation in Ungarn ausfallen.

  9. Der noch anlässlich der Jahreshauptversammlung ausgefallene Vortrag des Journalisten Ewald König wurde am Mittwoch, den 7. August 2013, in der Bibliothek der Kanzlei Menge Noack in Göttingen zu dem Thema „Ungarns Menschenrechte – Rechte und Menschenrechte“ nachgeholt. 50 Teilnehmer erlangten von dem Österreicher König intime Einblicke in die politische und gesellschaftliche Situation des Landes.

  10. In Fortführung der bewährten Kooperation mit dem Europäischen Informationszentrum (EIZ) Niedersachsen referierte der Göttinger Kartellrechtler Prof. Dr. Torsten Körber am 27. September 2013 im Alfred-Hesse-Saal des Historischen Gebäudes der SUB zu dem Thema „Netzneutralität  in der europäischen Informationsgesellschaft“. Es zeigte sich, dass die Erwartungshaltung der 40 Interessenten primär auf einen juristisch gehaltenen Vortrag ausgerichtet war. Tatsächlich wusste Prof. Körber die Diskussion etwa über ein „Recht auf Flatrate“ auch für Nichtjuristen zu veranschaulichen.

  11. Vom 4. bis 11. Oktober 2013 nahmen 62 Reisende die Gelegenheit wahr, sich „Auf dem Paulusweg“ kulturhistorisch fortzubilden und sich im Rahmen von mehreren politischen Diskussionen mit der Geschichte der Türkei sowie deren Verhältnis zu Europa zu befassen.

  12. Nach mehrjähriger Unterbrechung war es dem Kreisverband wieder gelungen, die VR-Bank in Südniedersachsen eG für eine Veranstaltungskooperation zu gewinnen. Am 29. Oktober 2013 sprach der Hannoveraner Europaabgeordnete Bernd Lange (SPD/SPE) zu „Eine neue Industriepolitik für Europa“. 75 Personen folgten der Einladung der Veranstalter.

  13. Das Gänseessen wurde erstmals im Weender Hof in Göttingen veranstaltet. Eine Rekordbeteiligung von 70 Personen bestätigte am 21. November 2013 die Entscheidung, den Veranstaltungsort zu verlegen. Der Göttinger Journalist Jürgen Gückel sowie der Ehrenvorsitzende und Reiseleiter Dr. Josef Ackermann ließen die Studienreise in die Türkei Revue passieren. Für 2015 wird eine Reise auf die Krim und in die Osttürkei geplant, unter Umständen im Rahmen einer Kreuzfahrt. Ein Vorbereitungsseminar in Potsdam ist mit Blick auf das Jubiläum der Konferenz von Jalta angedacht. Zuvor findet allerdings in 2014 eine Studienreise durch mehrere skandinavische Länder vom 25. Oktober bis 2. November 2014 statt. Das Reiseprogramm stellte der Kreisvorsitzende Harm Adam vor.

  14. Am 28. November 2013 referierte der Präsident der Europa-Union Deutschland, Herr Rainer Wieland (MdEP CDU/EVP) zu dem Thema „Mehr Europa wählen“. Im Anschluss vollzog eine Mitgliederversammlung die bereits seit längerem diskutierte Beschlussfassung zur Eintragung in das Vereinsregister. Aus formalen Gründen wurden die Vorstandswahlen vom 18. Juni 2013 nachvollzogen und führte zur Bestätigung des Vorstandes. Die Versammlung beschloss die Erhöhung des Jahresbeitrages auf 48,00 € bzw. 24,00 € (ermäßigt).

  15. Der Göttinger Kreisverband ist stolz auf die gute Zusammenarbeit mit den Göttinger Jungen Europäischen Föderalisten, die zwischenzeitlich mit weiteren Kooperationspartnern wie Europe direct Braunschweig wieder Vortragsveranstaltungen organisieren und an der Universität Einsteigerabende sowie einen regelmäßigen Stammtisch organisieren. Knapp 30 Mitglieder der Göttinger JEF sind zugleich auch solche der Europa-Union. Diese Konstellation ist im Landesverband Niedersachsen einmalig.

Göttingen, den 28. November 2013

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2012

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Auch im Kalenderjahr zeichnet sich der Göttinger Kreisverband der Europa-Union bei zahlreichen Aktivitäten durch ein stetiges Mitgliederwachstum aus. Zum Jahresende 2008 bekannten sich 85 Mitglieder zu den nun im Düsseldorfer Programm neu zusammengefassten Zielen, zur Jahreswende 2009 103 Mitglieder, zur Jahreswende 2010 125, zur Jahreswende 2011 141 Mitglieder und nunmehr zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Jahresberichts im November 2012 163 Mitglieder. Ein 164. Mitglied hat den Beitritt zum 01.01.2013 erklärt.

Neben verbandsinternen Vorstandssitzungen, zahlreichen Rundbriefen und Rundmails, die über einen sich stetig ausweitenden E-Mail-Verteiler verbreitet werden, sind folgende Aktivitäten aus 2012 von Bedeutung:

  1. Der im Februar 2008 neu konstituierte Kreisverband der Jungen Europäischen Förderalisten (JEF) wird von der örtlichen Europa-Union weiter unterstützt. Neben regelmäßigen Stammtischen wird die Hochschulgruppe der JEF am 4.12.2012 eine Veranstaltung zur Euro-Krise mit der Bundestagsabgeordneten Viola von Cramon durchführen.

  2. Statt des kurzfristig verhinderten Botschafters Dr. Miro Kovacs sprach am 03.02.2012 der erste Botschaftsrat der Botschaft Kroatiens in der Bundesrepublik Deutschland, Herr Daniel Gluncic, zu dem Thema „Wie geht es weiter mit der Europäischen Integration? – Kroatien vor der Mitgliedschaft in der EU“. Knapp 100 Zuhörerinnen und Zuhörer folgten den Ausführungen des Referenten sowie Grußworten der zwischenzeitlich ausgeschiedenen Leiterin des Europäischen Informations-Zentrums (EIZ) Niedersachsen, Bettina Raddatz, sowie der Bürgermeisterin der Stadt Göttingen Katharina Lankeit. Der sich anschließende Empfang auf Einladung des Kooperationspartners EIZ führte zu einem gelungenen Abschluss der Veranstaltung.

  3. Mit Unterstützung des Bundespresseamtes und des Bundesverbandes der Europa-Union konnte eine Veranstaltung „Update zur Europäischen Finanzkrise“ am 16.05.2012 im Piano-Salon der Göttinger Junkerschänke realisiert werden. Wie in den Vorjahren sprach der an der Georg-August-Universität Göttingen lehrende Dr. Alexander Thiele. Die Veranstaltung fand neuerlich guten Zuspruch mit 65 Teilnehmern.

  4. In Kooperation mit dem EIZ Niedersachsen wurde Kindern der dritten Klassen der Grundschule Lenglern/Harste im Mai ein Planspiel zum Einfluss und Engagement der EU für richtige Ernährung geboten. Die Schule bedanke sich für die Vermittlung des Planspiels durch einen Artikel im gemeindlichen Mitteilungsblatt „Bovenden aktuell“.
  5. Zu einer unglücklichen Terminüberschneidung mit einem Spiel der Deutschen Fußballnationalmannschaft kam es anlässlich der in Kooperation mit dem EIZ veranstalteten Podiumsdiskussion zur „Europäischen Netz- und Datenschutzpolitik“. Dennoch folgten knapp 60 Personen den Grußworten des Europareferenten in der Niedersächsischen Staatskanzlei, Dr. Jan Arning, und des Bürgermeisters der Stadt Göttingen, Ulrich Holefleisch, sowie den Ausführungen der Europaabgeordneten Bernd Lange, Jan Philipp Albrecht, Sabine Lösing sowie des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Konstantin Kuhle der JuLis und Vera Wucherpfennigs, Mitglied des Arbeitskreises Medienpolitik der CDU in Niedersachsen. Der innenpolitische Sprecher der Fraktion der Grünen im Europäischen Parlament, Jan Philipp Albrecht, fasste seinen positiven Eindruck der Veranstaltung mit den Worten zusammen, er habe bis dahin noch keine Podiumsdiskussion mit derart kompetenten Politikern zu den vielfältigen Fragen der Netz- und Datenschutzpolitik erlebt.
  6. Anlässlich der Mitgliederversammlung vom 24.09.2012 sprach vor 25 Mitgliedern neuerlich der stellvertretende Leiter der Europaabteilung in der Niedersächsischen Staatskanzlei, Dr. Jan Arning, zu dem Europapolitischen Konzept der Landesregierung 2012.

  7. Am 09.10.2012 sprach die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon über die Europäische Nachbarschaftspolitik sowie insbesondere über die politische Situation in Georgien und in der Ukraine. 35 Mitglieder und Interessenten beteiligten sich an der Diskussion, wie demokratischen Prinzipien durch eine strukturierte Nachbarschaftspolitik der EU Geltung verschafft werden kann.

  8. Vom 20. bis 28.10.2012 führte eine Studienreise 46 Mitglieder und Freunde der Göttinger Europa-Union nach Belgien und in die Niederlande. Politische Höhepunkte des Programmes waren eine Begegnung mit dem Kabinettschef des Präsidenten der EU-Kommission, Dr. Johannes Leitenberger, im Berlaymont sowie ein Gespräch mit dem Generalsekretär der Europa-Union Deutschland, Christian Moos, noch auf der Rückreise in Düsseldorf, wo am selben Tag das Düsseldorfer Programm als neue Grundsatzerklärung der Europa-Union verabschiedet worden war.

  9. Einen weiteren politischen Höhepunkt bildete das Podiumsgespräch des Kreisverbandes zu dem Thema „Europa in Niedersachsen“; an dem die Landtagsabgeordneten Fritz Güntzler, Ronald Schminke, Stefan Wenzel, Patrick Humke sowie der Landtagskandidat Otto Aved Worm die europapolitischen Positionen ihrer Parteien mit Bezug zur Landespolitik präsentierten. Veranstaltet wurde das Europagespräch, dem sich neuerlich ein Empfang anschloss, von dem Kreisvorsitzenden Harm Adam. Gut 90 Personen waren der Einladung des Kreisverbandes gefolgt.

  10. Traditionell rundete das Gänseessen mit der Nachbetrachtung der vorhergehenden Studienreise und einem Ausblick auf die Aktivitäten des folgenden Kalenderjahres ab. 45 Personen folgten der Einladung und ließen sich insbesondere in das Programm der Fahrt des Kreisverbandes in den Herbstferien 2013 auf die Krim und nach Ankara sowie in die Osttürkei einführen.

 

Göttingen, den 23.11.2012

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

 

Jahresbericht 2011

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Der Göttinger Kreisverband der Europa-Union Deutschland verzeichnet auch in den Zeiten wachsender Europaskepsis ein stetiges Mitgliederwachstum. Nach 85 Mitgliedern zur Jahreswende 2008/2009, 103 Mitgliedern Ende 2009 und 125 Mitgliedern Ende 2010 verzeichnet der Kreisverband zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts per 19. November 2011 141 Mitglieder. Nach der Beendigung des Studiums erklären leider immer wieder junge Mitglieder ihren Austritt, weil sie feststellen müssen, an den Zielorten ihrer beruflichen Tätigkeit keine aktive Europa-Union anzutreffen.

Neben verbandsinternen Vorstandssitzungen, zahlreichen Rundbriefen und Rundmails, die über einen sich stetig ausweitenden E-Mail-Verteiler verbreitet werden, sind folgende Aktivitäten aus 2011 von Bedeutung:

  1. Die Zusammenarbeit mit dem im Februar  2008 neu konstituierten Kreisverband der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) ist weiterhin gut und vertrauensvoll. Mit Lennart Tiemann und seinem Stellvertreter Christoph Ziems, der auch Schriftführer des Europa-Union-Kreisverbandes Göttingen ist, zeigt sich Kontinuität in der Arbeit, selbst wenn mit der Ausnahme des regelmäßigen monatlichen Stammtischs öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen in 2011 nicht abgehalten werden konnten.

 

  1. Ein erster Höhepunkt des Jahresprogrammes war am 03.02.2011 das Göttinger Europagespräch in der historischen Halle des Alten Rathauses mit dem zwischenzeitlich in seinem Amt bestätigten Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar zu „Weimars Beitrag zur Europäischen Identität“. Die 90 Zuhörerinnen und Zuhörer bestärkten den Kreisverband, sich direkt an den Kulturstaatsminister Bernd Neumann sowie den stellvertretenden thüringischen Ministerpräsidenten Christoph Matschie zu wenden, um für eine Bestätigung des Stiftungspräsidenten in seinem Amt zu werben.

  2. Mit Unterstützung des Bundespresseamtes und des Bundesverbandes der Europa-Union konnte eine Veranstaltung am 19.05.2011 im Göttinger Traditionslokal „Zum Schwarzen Bären“ realisiert werden. Der an der Georgia Augusta lehrende Dr. Alexander Thiele sprach zu dem Thema „Eurokrise – Fata Morgana oder Realität?“.  Nachdem Dr. Thiele bereits sachkundig zur Staatsschuldenkrise in 2010 ausgeführt hatte, fand sich neuerlich mit knapp 60 Teilnehmern ein außerordentlich interessiertes und sachkundiges Publikum.

  3. Im Rahmen der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen zum Kreisvorstand vom 22.06.2011 sprach der niedersächsische Landesvorsitzende Wolfgang Zapfe aus Vechta vor knapp 30 Personen zum Thema „Europa als Vision“. Bei den Vorstandswahlen gab es ausnahmslos einstimmige Ergebnisse. Im Kreisvorstand sind neben Mitgliedern aller im Bundestag vertretenen Fraktionen auch parteipolitisch ungebundene Mitglieder vertreten. Der Göttinger Kreisverband kann weiterhin stolz auf seine Anbindung an die Göttinger Kommunalpolitik sein.

  4. In Kooperation mit dem Europäischen Informationszentrum (EIZ) Niedersachsen gelang es dem Kreisverband, ein Planspiel zur Frage einer europäischen Regelung zur Lebensmittelkennzeichnung an eine 3. Klasse der Bovender Grundschule Am Sonnenberg zu holen. Die Kinder zeigten sich überaus interessiert und spiegelten in ihren Beiträgen sachkundig den Konflikt zwischen einem übergeordneten europäischen und den 27 nationalen Interessen. Aus Anlass des Planspieles überreichte der Göttinger Kreisvorsitzende Harm Adam der Schule eine Themenkiste „Wir leben in Europa“ aus dem Curio Verlag. Zwischenzeitlich haben weitere 15 Grundschulen aus dem Landkreis Göttingen und benachbarten Regionen eine entsprechende Themenkiste, die der Kreisverband aus Rücklagen finanzieren konnte, erhalten.

  5. Wie schon im Februar kooperierte der Kreisverband bei der Organisation des Göttinger Europa-Gesprächs vom 30. September 2011 neuerlich mit dem EIZ Niedersachsen. Seine Exzellenz  Dr. Mart Laanemäe, Botschafter der Republik Estland in der Bundesrepublik Deutschland, trug sich in Anwesenheit der Bürgermeisterin Katharina Lankeit in das Goldene Buch der Stadt Göttingen ein und referierte zum Thema „Estland in der Finanz- und Wirtschaftskrise – Vorbild für Europa“. Der traditionell sich anschließende Empfang in der Scharwache des Bullerjahn bot den 90 Zuhörerinnen und Zuhörern Gelegenheit zu einem regen Meinungsaustausch.

  6. Im Rahmen der Landesversammlung der Europa-Union in Niedersachsen wurde der Göttinger Kreisvorsitzende Harm Adam zu einem der drei stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Der Göttinger Kreisverband, zwischenzeitlich der mitgliederstärkste in Niedersachsen, war mit 8 Delegierten, die sich aktiv in die Beratungen einbrachten, präsent.

  7. Die Studienreise des Göttinger Kreisverbandes führte vom 15. bis 23. Oktober 2011 mit der Möglichkeit der Buchung einer Verlängerungswoche über Istanbul in die Osttürkei. Die Leitung der 65-köpfigen Reisegruppe übernahm abermals der Ehrenvorsitzende des Göttinger Kreisverbandes, Dr. Josef Ackermann. Mehrere Beitritte von bis dahin noch nicht zu den Mitgliedern der Europa-Union gehörenden Reiseteilnehmer zeigten das Gelingen der Fahrt, in deren Rahmen ein abwechslungsreiches Studienprogramm Einblicke in die türkische Gesellschaft vermittelte.

  8. Traditionell rundete das Gänseessen mit der Nachbetrachtung der vorhergehenden Studienreise und einem Ausblick auf die Aktivitäten des folgenden Kalenderjahres das Jahresprogramm der Europa-Union im Kreisverband Göttingen ab. Abermals war die Resonanz auf die Veranstaltung vom 18.11.2011 in der Scharwache des Bullerjahn mit knapp 50 Personen ermutigend. Bereits jetzt stehen Europagespräche mit dem Botschafter Kroatiens am 03.02.2012 sowie eine Studienreise in die Benelux-Staaten vom 20. bis 28. Oktober 2012 fest.

Göttingen, den 19.11.2011

Harm Adam , Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2010

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Der Göttinger Kreisverband der Europa-Union Deutschland verzeichnet weiter eine höchst erfreuliche Entwicklung, was die Mitgliederzahl angeht. Nach 85 Mitgliedern zur Jahreswende 2008/2009, 103 Mitgliedern zur Jahreswende 2009/2010 verzeichnet der Verband zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts 125 Mitglieder.

Neben verbandsinternen Vorstandssitzungen, zahlreichen Rundbriefen und Rundmails, die über einen sich stetig ausweitenden E-Mail-Verteiler verbreitet werden, sind folgende Aktivitäten von Bedeutung:

  1. Der im Februar 2008 neu konstituierte Kreisverband der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) verzeichnet einen Generationenwechsel. Der gesamte Vorstand hat sein erstes juristisches Staatsexamen erworben und verlässt Göttingen. Auf Initiative des Kreisvorsitzenden der Europa-Union wurde eine Veranstaltung am Donnerstag, den 16.12.2010, in der Ministerialrats Borchert über seine Tätigkeit im Kosovo als Berater der EU beim Aufbau eines Rechtsstaates schilderte, zur Mitgliederwerbung genutzt werden. Abzuwarten bleibt, ob es gelingt, den Vorstand im Rahmen der anstehenden Mitgliederversammlung wieder zu komplettieren.

  2. Am 29.04.2010 fand in der historischen Halle des Alten Rathauses in Göttingen in Kooperation mit dem Europäischen Informationszentrum (EIZ) Niedersachsen ein Europagespräch zu dem Thema „Wie sozial ist Europa?“ statt. Nach einem Referat des Bremer Politikwissenschaftlers und Sozialstaatsexperten Prof. Stephan Leibfried diskutierten die Europaabgeordneten Bernd Lange, Gesine Meißner, Godelieve Quisthoudt-Rowohl, Elisabeth Schrödter und Sabine Lösing mit dem Publikum.

  3. Außerordentlich gut war eine Mitgliederversammlung am 09.06.2010 besucht. Dies war vor allen dem instruktiven Vortrag des Göttinger Rechtswissenschaftlers Dr. Alexander Thiele zu dem Thema „Finanzmärkte und Eurokrise – sinnvolle Regulierung am Beispiel der Rating-Agenturen“ geschuldet. Der Referent unterbreitete Vorschläge zu einer künftigen Europäischen Finanzverfassung.

  4. Im Oktober 2010 unternahm der Kreisverband eine seiner traditionellen Studienreisen. 46 Reisende absolvierten ein anspruchsvolles Programm „Auf den Spuren der Donaumonarchie“ mit Stationen in Dresden, Prag, Bratislava, Budapest, Wien, Heiligenkreuz, St. Florian und Passau. Neben kulturhistorischen Akzenten wurde auch ein politisches Rahmenprogramm absolviert. Unter anderem wurden Gespräche mit Parlamentsabgeordneten in Budapest sowie dem Vorsitzenden der österreichischen Europäischen Föderalisten Dr. Frischenschlager geführt.

  5. In Kooperation mit der Volksbank eG Dransfeld lud die Europa-Union zu einem Dransfelder Europa-Gespräch auf Dienstag, den 02.11.2010, ein. 60 Zuhörerinnen und Zuhörer folgten den Ausführungen des leitenden Ministerialrats im niedersächsischen Finanzministerium Bernd Semmelroggen zu dem Thema „Deutsche und Europäische Stabilitätskultur – welche Wechselwirkungen und welche Konsequenz?“.

  6. Neuerlich in Kooperation mit dem EIZ Niedersachsen fand das Göttinger Europagespräch vom Donnerstag, den 11.11.2010, rund 100 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer in der historischen Halle des Alten Rathauses. Prof. Dr. Christian Calliess, renommierter Europarechtler aus Berlin (vormals Göttingen), referierte zu dem Thema „Deutschland in der EU nach dem Vertrag von Lissabon: Unionsbürgerstatus – Demokratie – Solidarität“. Ein Empfang im Traditionslokal zum Schwarzen Bären schloss sich an.

  7. Im Rahmen des traditionellen Gänseessens vom Freitag, den 10.12.2010, wurde eine Nachbetrachtung zu der Studienfahrt „Auf den Spuren der Donaumonarchie“ durchgeführt. Der Göttinger Journalist Jürgen Gückel präsentierte den 53 Gästen den möglichen Ablauf einer Studienreise nach Istanbul in die Südtürkei in den Herbstferien 2011 vom 15.10. bis 22.10.2011.

Göttingen, den 17.12.2010

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2009

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Der Göttinger Kreisverband der Europa-Union Deutschland setzt seine erfreuliche Entwicklung fort. Bekannten sich zur Jahreswende 2008/2009 noch 85 Mitglieder zum Ziel der Fortentwicklung der Europäischen Integration, ist die Mitgliederzahl auf aktuell 103 gestiegen.

Neben verbandsinternen Vorstandsitzungen, die eine sehr gute Resonanz erzielten, zahlreichen Rundbriefen und Rundmails, die über einen sich stetig ausweitenden E-Mail-Verteiler verbreitet werden, sind folgende Aktivitäten von Bedeutung:

  1. Erfreulich ist die Entwicklung des im Februar 2008 neu konstituierten Kreisverbandes der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF). Die JEF kooperierte bei drei größeren Vortragsveranstaltungen mit dem Kreisverband der Europa-Union. Am 19.03.2009 referierten Fachleute, Europaabgeordnete und Parteivertreter zu dem Thema „Europa als Beschäftigungschance“. Mit der Rolle des Europäischen Parlamentes im Europäischen Integrationsprozess befasste sich Herr Prof. Dr. Christoph Möllers am 21.04.2009. Privatdozent Dr. Höreth provozierte mit seinem Vortragsthema „Die EU als Richterstaat“, wobei er sachkundig die Bedeutung des Europäischen Gerichtshofes beleuchtete. Die Veranstaltungen fanden bis zu 110 Zuhörer.

  2. Der Göttinger Kreisverband hatte im November 2008 die Gründung eines Europawahlkomitees zur Steigerung der Wahlbeteilung bei der Europawahl vom 07.06.2009 initiiert. Mehrere gesellschaftliche Gruppen wie zum Beispiel die Kolpingfamilie Gieboldehausen baten den Kreisvorsitzenden, der die Funktion des Sprechers des Europawahlkomitees übernommen hatte, um Vorträge zur Geschichte des Europagedankens.

  3. Höhepunkt der Aktivitäten war am 29.04.2009 eine von 200 Personen besuchte Diskussionsveranstaltung mit den örtlichen Bundestagsabgeordneten zur Bedeutung des Europathemas in der Arbeit des Bundestages. Dabei kooperierte der Kreisverband mit dem EIZ Niedersachsen. Die Veranstaltung in der Halle des Alten Rathauses fand ein herausragendes Medienecho.

  4. In der Woche vor der Europawahl und am Tag der Wahl selbst veröffentlichten die regionalen Medien einen Wahlaufruf des Göttinger Kreiskomitees zur Europawahl, welches von dem Göttinger Oberbürgermeister Meyer sowie Herrn Landrat Schermann neben dem Kreisvorsitzenden mit unterzeichnet wurde.
    Im Landkreis Göttingen ist die Wahlbeteiligung bei der Europawahl entgegen dem Bundestrend um knapp 1 % angestiegen.

  5. Neuerlich hat der Göttinger Kreisverband eine Türkeireise veranstaltet. Unter der sachkundigen Leitung des Ehrenvorsitzenden des Kreisverbandes, Dr. Josef Ackermann, bewältigten 32 Teilnehmer vom 03. bis 10.10.2009 ein anspruchsvolles Besuchs- und Informationsprogramm. Höhepunkte waren Termine mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Türkei, im türkischen Parlament sowie mit dem strategischen Meinungsinstitut, welches sich in Ankara mit der Förderung des Europagedankens in der Türkei beschäftigt.

  6. In Kooperation mit dem EIZ fand am 27.10.2009 eine Veranstaltung mit dem polnischen Publizisten Adam Krzeminski statt. Unter dem Motto „Testfall für Europa: Deutsch-polnische Nachbarschaft muss gelingen“ folgten 100 Zuhörerinnen und Zuhörern den Ausführungen des Referenten und diskutierten angeregt.

  7. Das traditionelle Gänseessen des Kreisverbandes, welches auch der Nachbetrachtung der Türkeifahrt diente, schloss am 23.11.2009 den Veranstaltungsreigen der Göttinger Europa-Union ab. 43 Personen folgten dem Vortrag des Journalisten Jürgen Gückel zu den Inhalten der Türkeifahrt, besprachen die Aktivitäten des Kreisverbandes im Jahr 2010 und ließen den Abend mit einem geselligen Beisammensein ausklingen.

Göttingen, den 04.12.2009

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2008

des Göttinger Kreisverbandes der Europa-Union Deutschland

Der Göttinger Kreisverband der Europa-Union Deutschland setzt seine erfreuliche Entwicklung fort. Konnte die Mitgliederzahl in 2007 von 48 auf 70 gesteigert werden, so bekennen sich zur Jahreswende 2008/2009 85 Europa-Freundinnen und Europa-Freunde zu ihren Zielen, wobei es auch Abgängen von vor allem ortsfremden Mitgliedern zu verzeichnen gab.

Neben verbandsinternen Vorstandssitzungen, die eine sehr gute Resonanz erzielten, und zahlreichen Rundbriefen standen folgende Aktivitäten auf der Agenda:

  1. Im Februar 2008 konstituierte sich ein Kreisverband der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) neu. Die JEF ist vor Ort noch nicht mit breiten wirksamen Veranstaltungen aufgetreten, zeigt aber bei regelmäßigen Stammtischen eine stetige Entwicklung.

  2. In Kooperation mit dem Europäischen Informations-Zentrum Niedersachsen (EIZ) fand am 07.05.2008 ein Göttinger Europagespräch zum Thema „Überwindung des Stillstandes – Was bringt uns der Reformvertrag?“ statt. Das Referat hielt Frau Dr. Ines Härtel, Privatdozentin an der Georg-August-Universität Göttingen und Autorin des Handbuchs „Europäische Rechtssetzung“. Im Podium diskutierten die Europaabgeordnete Erika Mann und der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Tuhl mit Frau Dr. Härtel, sachkundig moderiert durch Herrn Jürgen Gückel vom Göttinger Tageblatt.

  3. Am 21.08.2008 fanden 60 Personen den Weg in das Göttinger Traditionslokal „Zum Schwarzen Bären“. Herr Gückel, Göttinger Tageblatt, referierte über die Türkeifahrt des Kreisverbandes im Frühjahr 2007, Frau Kornelia Krickhahn stellte die Reiseziele der Fahrt des Kreisverbandes in das Baltikum im Oktober 2008 vor.

  4. Vom 14.10. bis 23.10.2008 fuhren 45 Teilnehmer in das Baltikum. Reiseziele waren Danzig, Königsberg, Klaipeda, Vilnius, Riga und Tallinn sowie Helsinki. Das durchaus anspruchsvolle touristische Programm wurde durch politische Vorträge in Danzig, Vilnius, Riga und Tallinn ergänzt. In Danzig referierte Frau Malgorzata Gumos über ihre Zeit im Widerstand gegen das kommunistische Regime als Aktivistin der Bewegung Mlodapolska. In Vilnius wurde über das litauische Bildungssystem informiert. In Riga befasste sich der dort lehrende Göttinger Europarechtlicher Prof. Dr. Thomas Schmitz mit der Menschenrechtssituation in den baltischen Staaten. Der frühere estnische Botschafter in Deutschland und der Ukraine, Herr Tiet Matsulevits, befasste sich mit den Konsequenzen aus dem jüngsten Konflikt zwischen Georgien und Russland. Als politischer Berater der georgischen Regierung vermittelte er zahlreiche interessante Detailinformationen.

  5. Eine gute Resonanz fand das Göttinger Europagespräch, welches am 13.11.2008, neuerlich im Alten Rathaus stattfand. Nach einem Grußwort des Bürgermeisters Wilhelm Gerhardy, referierte Dr. Ekkehard Eickhoff, Botschafter a. D., Autor des Buches „Venedig, Wien und die Osmanen – Umbruch in Südosteuropa 1645 bis 1700“ zum Thema „Die Türkenstürme im 17. Jahrhundert“. Wie auch im Mai schloss sich ein Empfang auf Einladung des EIZ an.

  6. Der Göttinger Kreisverband hat unter der Schirmherrschaft des Göttinger Landrates sowie des Oberbürgermeisters der Stadt Göttingen ein Europawahlkomitee initiiert. Zu dessen Vorsitzendem wurde in der Gründungsversammlung am 26.11.2008 der Kreisvorsitzende Harm Adam nominiert. Als Geschäftsführer fungiert der Schatzmeister des Kreisverbandes, Herr Rolf Hammerath. Im Rahmen der Veranstaltung referierte der ehemalige Göttinger Europaabgeordnete Klaus Wettig zu dem Thema „30 Jahre direkt gewähltes Europäisches Parlament – Ein Parlament im Schatten?“.
  7. Seinen geselligen Jahresabschluss fand das Veranstaltungsprogramm des Kreisverbandes anlässlich eines Gänseessens am 28.11.2008 im Schwarzen Bären, wo sich immerhin 15 Personen einfanden.

Göttingen, den 22. Dezember 2008

Harm Adam, Kreisvorsitzender

 

Jahresbericht 2007

des Europa-Union Deutschland Kreisverbandes Göttingen

Der Kreisverband Göttingen der Europa-Union Deutschland blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück, das uneingeschränkt als erfreulich bezeichnet werden kann. Neben verbandsinternen Vorstandssitzungen und zahlreichen Rundbriefen standen folgende Aktivitäten auf der Agenda:

  1. Vom 25. März bis 1. April 2007 veranstaltete unser Kreisverband eine Studienreise in die Türkei. Unter der bewährten Reiseleitung Dr. Josef Ackermanns erwartete 65 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein abwechslungsreiches kulturelles und politisches Programm. Die nächste Studienreise in die Türkei ist für das Jahr 2009 geplant.

  2. In der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen vom 2. Mai 2007 wählten die Mitglieder den Rechtsanwalt und Kreistagsabgeordneten Harm Adam aus Bovenden als neuen Kreisvorsitzenden. Er löst nach 21 Jahren Dr. Josef Ackermann ab, der den Ehrenvorsitz übernommen hat. Der Kreisvorstand wurde insgesamt verjüngt. Die Vorstandsmitglieder sind ganz überwiegend aktiv in der Kommunalpolitik verwurzelt.

  3. In Fortsetzung der langjährigen Kooperation mit dem Europäischen Informationszentrum Niedersachsen fand am 7. Mai 2007 ein Göttinger Europagespräch aus Anlass der Europawoche statt. Als Referent hatte der bekannte polnische Publizist und Redakteur Adam Krzeminski für einen Vortrag zum Thema „Europa und der Osten“ zugesagt. Bedingt durch die sich überschlagenden politischen Ereignisse in Polen musste der Referent einen Tag vor der Veranstaltung absagen. Statt Krzeminskis referierten sachkundig Prof. Dr. Janos Gulya, Hungarologe aus Göttingen, und Norbert Baensch, ehemaliger Chefdramaturg des Deutschen Theaters Göttingen. 90 Europafreunde hatten den Weg in das alte Rathaus in Göttingen gefunden.

  4. Aus Anlass des Jubiläums der Römischen Verträge und Infotour-Aktivitäten des Bundespresseamtes unter dem Motto „Europa wird 50“ organisierten wir ein weiteres Europagespräch im Göttinger Alten Rathaus am 5. Juni 2007. Prof. Stefan Collignon verteidigte die Thesen seines Buches „Bundesrepublik Europa? Die demokratische Herausforderung und Europas Krise“.

  5. Am 26. September 2007 würdigten wir unseren Ehrenvorsitzenden Dr. Josef Ackermann mit einer Autorenlesung Dr. Ekkehard Eickhoffs, der zum Thema „Goethes zweite Reise nach Venedig“ sein Buch „Venedig. Spätes Feuerwerk. Glanz und Untergang der Republik. (1700 bis 1797)“ präsentierte. Im Rahmen der gut besuchten Veranstaltung würdigte der Landesvorsitzende Wolfgang Zapfe Herrn Dr. Ackermann mit einer Urkunde. Den Mitgliedern Wolf-Joachim Kühne und Karl Drewes sowie Herbert Schmidt wurde die goldene bzw. silberne Ehrennadel verliehen.

  6. Am 12. und 13. Oktober 2007 war der Kreisverband Göttingen Ausrichter der Landesversammlung des Landesverbandes Niedersachsen. Im Rahmen der öffentlichen Kundgebung unter dem Motto „Europa gelingt nur gemeinsam“ fanden viele Europafreunde den Weg  in das Göttinger Neue Rathaus, um den Ausführungen der Hildesheimer Europaabgeordneten Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl zu folgen.

  7. In Kooperation mit der Sparkasse Duderstadt zogen wir im Rahmen eines Duderstädter Europagesprächs am 19. Oktober 2007 eine Bilanz der deutschen EU-Ratspräsidentschaft unter dem Motto „Europas Zukunft – Rächen sich die Sünden der Vergangenheit?“. Neben den beiden Europaabgeordneten Erika Mann und Rolf Berend referierte und diskutierte Herr Ministerialrat Bernd Semmelroggen aus dem Niedersächsischen Finanzministerium, zuständig für Europaangelegenheiten vor einer hervorragenden Zahl von ca. 80 Zuhörern. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte dem Göttinger Landtagsabgeordneten Dr. Harald Noack die goldene Ehrennadel des Landesverbandes Niedersachsen durch Herrn Dr. Ackermann verliehen werden.

  8. Am 23. November 2007 ließen wir im Rathskeller in Göttingen die Türkeifahrt des Frühjahres sowie alle weiteren Aktivitäten im Jahr 2007 Revue passieren. Erste Planungen für das Kalenderjahr 2008 wurden besprochen.

Die Arbeit des Kreisverbandes findet gute Resonanz in der Öffentlichkeit. Die Mitgliederzahl konnte von 48 per 31.12.2006 auf 70 per 23.11.2007 gesteigert werden.

Göttingen, den 26. November 2007

Harm Adam, Kreisvorsitzender